ANZEICHEN
ERKENNEN

Die nun folgende Liste mit möglichen Anzeichen einer Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie ließe sich beinahe endlos fortsetzen und ist so individuell wie jedes einzelne Kind und oft zeigen sich schon sehr früh erste Anzeichen für spätere Lernschwierigkeiten.

Wenn Sie sich unsicher sind, dann suchen Sie das Gespräch mit einem Experten.

Dies können Klassen- oder Deutschlehrer*Innen, Schulpsycholog*Innen, Lerntherapeut*Innen oder Legasthenietrainer*Innen u.a. sein.

Denn Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens “verwachsen” sich in der Regel nicht!

Lesen

  • Unkonzentriertheit
  • stockendes Lesen
  • Buchstaben werden einzeln zusammengezogen
  • ähnliche Wörter werden verwechselt
  • Wörter werden nicht zu Ende gelesen und scheinen “erraten”
  • wenig bis kein Interesse am Lesen
  • Gelesenes kann nicht oder nur bruchstückhaft wiedergegeben werden

Schreiben

  • Wörter werden innerhalb eines Textes in verschiedenen Weisen geschrieben
  • Verwechslung ähnlich klingender oder ähnlich aussehender Laute
  • unsauberes Schriftbild
  • verkrampfte Stifthaltung
  • Abschreiben erfolgt Buchstabe für Buchstabe, Wörter werden nicht als Ganzes erfasst
  • Rechtschreibregeln können genannt, beim Schreiben jedoch nicht angewendet werden

Hören und Sprechen

  • Sprechen in Silben ist fehlerhaft
  • Reimwörter werden nicht erkannt
  • Unterscheidung zwischen harten und weichen Konsonanten oder ähnlich klingenden Lauten fällt schwer
  • lange und kurze Vokale können nicht unterschieden werden
  • Gehörtes kann nur schwer wiedergegeben werden

Allgemein

  • grammatikalische Regeln und Regelmäßigkeiten sind nicht automatisiert, z.B.
    • Groß- und Kleinschreibung
    • “sch” + “p” = “sp”
    • “sch” + “t” = “st”
    • Konsonantendopplung nach kurzem Vokal
    • Unterscheidung “s”, “ss”, “ß”
  • Stress bei den Hausaufgaben
  • wenige Erfolge im Deutschunterricht trotz großer Bemühungen
  • Schwierigkeiten auch im Englischunterricht und anderen Fächern
  • scheinbare Unkonzentriertheit, schnelle Ablenkbarkeit, schnelle Ermüdung, geringe Frustrationstoleranz
  • scheinbares Desinteresse an schulischen Erfolgen, Vermeidungsstrategien
  • Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, etc. vor Arbeiten