B wie Bewegung: Musik & Sport – aus “Kinder mit LRS stärken”

Bewegung

B WIE BEWEGUNG

“In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.” Dieser Ausspruch ist bekannt und will sagen, dass unsere geistige Fitness daran gekoppelt ist, wie wohl wir uns in unserem Körper fühlen. Bewegung (nicht zwangsläufig Sport, denn man kann auch ohne einen Sportverein in Bewegung bleiben) tut uns in vielerlei Hinsicht gut!

Wofür Bewegung wichtig ist

Ohne auf physiologische Details eingehen zu wollen, ist es unumstritten, dass Bewegung die Konzentration fördert und das allgemeine Wohlbefinden verbessert.

Eine gute Möglichkeit zur Bewegung ist es, einem Kind so oft es geht die Freiheit zu ermöglichen, seine Wege selbst zu bewerkstelligen.

Dies sorgt je nach bisheriger Gewohnheit vielleicht erstmal für Unmut, hat jedoch zahlreiche Vorteile:

✔ Die Kinder bekommen die Möglichkeit, sich für ihre Wege zu verabreden und somit auch für Kreativität, Blödsinn, Geheimnisse und interessante Gespräche.

✔ Das Leben wird ein wenig entschleunigt, denn (ob wir wollen oder nicht) das Auto gibt uns immer automatisch das Gefühl, dass wir uns beeilen müssen.

✔ Kinder, die ihren Schulweg alleine oder mit Freunden (bzw. zumindest ohne das Elterntaxi) zurücklegen müssen, sind außerdem häufig aufmerksamer und konzentrierter in der Schule, da sie bereits einen Ausgleich zum langen Sitzen erleben durften.

✔ Und nicht zuletzt muss ein Mensch immer als Ganzes betrachtet werden!

Nicht selten entstehen Symptome wie Unkonzentriertheit oder Müdigkeit aus der Verkettung vieler kleiner anderer Zahnräder.

Sport ist eine ganzheitliche Förderung

Nicht jedes Kind muss gut im Sport sein, da gebe ich Ihnen vollkommen Recht! Und nicht jedes Kind muss Freude haben am Sportunterricht, auch da stimme ich Ihnen zu!

Dennoch bin ich ein absoluter Verfechter davon, dass Kinder immer wieder mit verschiedenen Sportangeboten in Berührung kommen sollten. Zumindest die Angebote sollten regelmäßig gemacht werden, denn

✔ Sport verbessert das allgemeine Körperbewusstsein und stärkt somit auch das Selbstbewusstsein. Wofür ein gesundes Selbstbewusstsein gut ist, muss ich vermutlich nicht erläutern.

✔ der Muskelaufbau durch die sportlichen Aktivitäten führt zu einer besseren Körperhaltung. Diese brauchen die Kinder, um einen langen Schultag im Sitzen zu meistern.

✔ beim Sport werden nebenbei viele soziale Kompetenzen gefördert, wie die gegenseitige Rücksichtnahme oder das Einhalten von Regeln, die der Allgemeinheit (in dem Fall der Sportler oder dem Team) dienen und letztlich zum Sieg führen. 

✔ Sport erweitert das Spielfeld der Kinder um einen weiteren Bereich, in dem sie gut und erfolgreich sein können. Insbesondere Kindern mit Lern-Leistungsproblemen in der Schule tut es gut zu wissen, dass es andere Bereiche gibt, in denen sie Anerkennung und Lob erfahren.

Es lohnt sich also in jedem Fall, sportliche Aktivitäten eines Kindes zu unterstützen!

Bewegung bedeutet nicht automatisch Sport

Bewegung, die uns gut tut, muss aber nicht automatisch Sport bedeuten.

Zu Bewegung zählt in diesem Kontext auch das Spielen eines Instruments. Das klingt vielleicht erstmal seltsam, aber gleich wird es Ihnen logisch sein:

✔ Die Koordination verschiedener Körperteile wird trainiert und manchmal auch die voneinander unabhängige Koordination (Hände und Füße beim Klavier oder beim Schlagzeug, Arme und Kopf bei der Geige). Diese Fertigkeit ist in der Schule nicht mehr wegzudenken, denn das Schreiben muss gelingen, auch wenn der Kopf sich immer wieder hebt, um von der Tafel abzuschreiben.

✔ Das Gefühl für Rhythmus und wiederkehrende Elemente wird geschult. Wörter beispielsweise rhythmisch mitsprechen zu können, kann sehr hilfreich sein bei der Zerteilung von Wörtern in Silben.

✔ Das Lesen der Noten genügt oft nicht, um ein Instrument flüssig spielen zu können. Es gehört auch ein gutes Merkgedächtnis dazu, geübte Stücke flott und sicher abzurufen und die Familie beim Weihnachtssingen zu begeistern. Ein Instrument fördert also die Fähigkeit, Reihenfolgen abzuspeichern und anschließend wiederzugeben – wie beispielsweise beim Erlernen eines Gedichtes.

Ein Fazit

Sport und Musik sind kein Allheilmittel und keine Garantie dafür, dass Kinder zu Musterschülerinnen und Musterschülern werden. Doch Aktivitäten wie die musikalische Früherziehung in der Musikschule oder das Kinderturnen haben durchaus ihre Berechtigung und können einen wertvollen Beitrag leisten bei der Entwicklung eines Kindes.

Doch wie bei allem gilt auch hier: Zwang und Übereifer führen selten zum Erfolg. Ihr Kind sollte in jedem Fall Spaß und Freude haben an seinem Sport oder seinem Instrument!

BEWEGUNG UND LERNEN VERKNÜFEN

Lernen muss nicht immer still und steif am Schreibtisch passieren. Die Bewegungsphasen des Alltags zum Lernen zu nutzen, kann durchaus Spaß machen und Lernfrust  verringern.

Lesen Sie hier weiter, welche Möglichkeiten es vielleicht auch in Ihrem Alltag oder dem Alltag Ihres Kindes gibt

Passives Lernen

ALLES ZUSAMMEN IN EINER LEKTÜRE

Sie hätten gerne alle Tipps aus der Reihe “Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche stärken” kompakt in einem Heft? Das können Sie sehr gerne haben! 👏 

Der große Vorteil an einer “echten Lektüre” ist die Veranschaulichung: Machen Sie sich Notizen über Erfolge oder Hürden. Lassen Sie Ihr aktuelles Ziel aufgeschlagen auf dem Kühlschrank liegen. Und nutzen Sie den besseren Überblick über all die Punkte, die Sie interessieren.

Kinder mit LRS stärken

HIER GIBT ES NOCH MEHR ZU LESEN ...

Gutachten und Diagnosen

Gutachten und Diagnosen

Ich werde immer wieder von Eltern gefragt, welche Stelle denn beim Verdacht auf eine Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie aufgesucht werden sollte. Meine Antwort ist stets zurückhaltend - mit Grund.

wachsenlernen blog silben

S wie Silben

In diesem Artikel spreche ich noch genauer über das Zerlegen eines Wortes in seine einzelnen Silben und den daraus zu ziehenden Gewinn für den Förderunterricht.

wachsenlernen

Schreibschrift und Rechtschreibung

Und warum ist es eigentlich wichtig, in einer gesunden Körperhaltung zu schreiben? Nur, damit alles schön aussieht? Nein, nicht nur! Denn Schreiben und Rechtschreiben bedingen einander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.